Copyright

Alle Texte und Bilder in diesem Blog sind, soweit nicht anderes vereinbart, mein Eigentum.
Das Verwenden, Verteilen oder Kopieren der Bilder und Texte ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung nicht gestattet.
Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links und Kommentare.

Montag, 11. März 2013

Frühlingsschnee


Ein Gedicht von:
Geibel, Emmanuel  (1815-1884

Und dräut der Winter noch so sehr
Mit trotzigen Gebärden,
Und streut er Eis und Schnee umher,
Es muß doch Frühling werden.
Und drängen Nebel noch so dicht 
Sich vor den Blick der Sonne, 
Sie wecket doch mit ihrem Licht 
Einmal die Welt zur Wonne.


 Blast nur ihr Stürme, blast mit Macht,
Mir soll darob nicht bangen,
Auf leisen Sohlen über Nacht,
Kommt doch der Lenz gegangen.


 Da wacht die Erde grünend auf,
Weiß nicht, wie ihr geschehen,
Und lacht in den sonnigen Himmel hinauf,
Und möcht vor Lust vergehen.


Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar
Und schmückt sich mit Rosen und Ähren,
Und läßt die Brünnlein rieseln klar,
Als wären es Freudenzähren!

Drum still, und wie es frieren mag,
O Herz, gib dich zufrieden,
Es ist ein großer Maientag
Der ganzen Welt beschieden.

 Und wenn dir oft auch bangt und graut,
Als sei die Höll' auf Erden:
Nur unverzagt auf Gott gebaut,
Es muß doch Frühling werden.





Wo bleibt der Frühling? 


März-Schnee 2013 




Schneekrokusse 
Glatteis 


Neuschnee am 11.08.2013  

Schneeblumen im März

Am Fenster


Kommentare:

  1. Sehr schade, dass wieder Schnee auf die Blumen fällt.
    Schöne Fotos!

    AntwortenLöschen